Beiträge von iceman414641

    Die 150€ sind eine Gebühr weil zurzeit viele ein Angebot wollen und es dann von jemand anderem machen lassen und sein Betrieb lebt ja nunmal nicht vom kostenlosen Angebote erstellen.

    Ja dann ist er zu teuer oder Scheisse. Ganz einfach.


    Ich hab meine Fenster zum Schluss vom teuersten machen lassen aber nur deshlab weil es die besten Fenster waren, die anderen haben nur irgendwelchen lummeligen Scheiss für teuer Geld angeboten. Kann ich darauf verzichten. Hab dann Internorm Fenster (Kunststoff / Alu-Anthrazit) genommen und bisher kein bisschen bereut. Haben aber fast 60k gekostet fürs ganze Haus.

    Baggermiete 120 €, der Rest ist purer Spaß.

    Ich hab ja nen Bagger, allerdings nur son Kaffeelöffel, da dauert das.

    Das Problem ist das liegt am Hang, 6x4 Meter 1,50 hoch, das ist bissl viel ums mit dem kleinen Bagger und dem Anhänger wegzufahren.


    Aber das Hauptproblem ist die Wasser und Gasleitung die man verlegen muss und das mach ich bestimmt nicht selbst.

    Geile Nummer. Ich wollte mehr Handwerker würden so agieren.

    Das geht gar nicht Absolutes No-go.


    Mit solchen Leute will ich nix zu tun haben.


    Ich muss auch Angebote schreiben und dann gehört auch dazu dass man mal einen Auftrag nicht bekommt. Wenn man gar keine Aufträge bekommt ist man entweder Scheisse oder zu teuer.

    egen der tollen Handwerker hier in Nordbayern habe ich die Angst

    Ich brauche jemand der mir einen Stellplatz ausbaggert.

    Das erste Bauunternehmen das ich angerufen habe wollte 150 € dafür haben dass er kommt und ein Angebot erstellt.

    Absolute Unverschämtheit, da bin ich mal kurz aus der Rolle gefallen... dem klingeln heute noch die Ohren und jeden den ich kenne rate ich von diesem Unternehmen ab. Das ist meiner Meinung nach kein seriöses Geschäftsgebahren.

    Der Oberguru von der VW Flotte kam heute Mittag mit einem Tesla!!!! Noch Fragen?!

    Tja, von wegen deutsche Ingenieursleistung, das war einmal und zwar in allen Bereichen.


    Kommt davon wenn man krampfhaft am status quo festhält und keinerlei Innovation zulässt. Und das gilt beileibe nicht nur für E-Autos sondern für alles.

    Man bekommt nur gesagt warum etwas nicht geht oder warum man was nicht will.


    Ich freu mich schon auf den Knall wenn alle aufwachen und man feststellt dass man eigentlich nix mehr zu melden hat.

    Wie ich hier mal wieder ne Ausnahme bin.


    Ich bin jetzt 43 und hatte genau 3 (!) Autos in meinem Leben.


    Ein Golf II BJ 88 nach dem 2. Hagelschaden für 100 Euro gekauft, da war ich 28 Jahre alt.

    Mit 30 hab ich den dann in den Schrott gegeben.


    Das zweite Auto war dann 2012 der Gen 3 Ram den ich letztes Jahr in den Gen 5 getauscht habe.


    Das wars .... :)


    Die meiste Zeit meines Lebens bin ich gelaufen oder Fahrrad gefahren, in meiner Zeit in Karlsruhe war das Auto eh unnötig.

    Ja da kommt dann wieder der deutsche Amtsschimmel und fordert Genehmigungen.

    In dem Fall geb ich dir Recht, lieber 20 mit 11 kW als 10 mit 22kw.

    Ideal wären halt 20 mit 22kW, wenn nur 5 dran stehen könnten die wenigstens mit 22 kW laden. Wenns dann 20 sind bekommt jeder eh nur noch 5 kW.


    Ich hatte für mich zu Hause auch 2 22kW angefragt, da ist der vom Versorger fast umgefallen und hat ein riesen Faß mit Genehmigungen aufgemacht.


    Hab jetzt ne CEE Dose eingebaut braucht keine Genehmigung, alles gut.


    Btw. die Tesla Fabrik in Berlin bekommt auch Ladestationen auf den Parkplatz:


    #GigaBerlin A bit of statistics. 📋
    The yellow area will be the future parking lot of GIGABERLIN.

    with 3254 total parking spaces.

    with 615 charging station. ⚡
    with 8 superchargers. ⚡


    Wieviel Leistung die haben hab ich leider nicht rausgefunden,

    Ich verstehe dein Problem nicht.

    Das sind aktuell die neuesten Ladesäulen und passen sich dem Ladestrom des Autos bis zu max 22kw an.

    Das machen doch alle öffentlichen Ladesäulen auch ... ich find das jetzt nicht weiters schlimm dass man 22 kW anbietet, gibt ja Autos die das können, vielleicht gibt es in Zukunft auch wieder mehr davon. Besser haben und nicht brauchen als brauchen und nicht haben. Und wenn das ganze an einem Lastmanagement hängt ist das eh wurstegal. Wenn zu viele mit 22 kW laden wollen wirds eh automatisch weniger. Kann man auch doppelt so viele Ladesäulen aufstellen, wenn alle belegt sind lädt vermutlich eh keiner mehr mit 11 kW.

    In einer privaten Tiefgarage wo die Leute wirklich über Nacht stehen fände ich es auch übertrieben, da reichen 11 kW dicke. Eigentlich reichen da auch 4 kW, sprich Schukodose.

    Die 350 kW Lader hängen eh alle am Mittelspannungsnetz, da ist das bissl Stressfreier.


    22 kW pro Ladepunkt ist schon sportlich, das kann mittlerweile auch kaum noch ein Auto, die meisten laden mit maximal 11 kW. Aber ist gut, gehört überall eingebaut, bzw. bei Neubauten mit Tiefgarage zur Pflicht.

    Wie schon gesagt wurde, im Moment kann das schon schwierig sein wenn man keine eigene Lademöglichkeit hat. Das kommt wirklich darauf an wo und wie man wohnt. Aber das wird sich hoffentlich mit der Zeit bessern.

    Im Moment ist derjenige der ein Eigenheim besitzt und da bequem in der Garage laden kann definitiv stressfreier unterwegs, könnte ich das nicht tun hätte ich mir kein E-Auto gekauft.


    Und ja, deutsche Bürokratie ist wie immer kein Stück hilfreich ....