RAM1500 09-11 Park Brake Bremsbackenwechsel(Feststellbremse)

  • Wechsel der Bremsbacken der Feststellbremse ( Handbremse / Park Brake / Parking Brake )


    Das Foto ganz unten, zeigt die rechte Seite.


    Vorgeschichte:
    Die HU-Plakette hatte ich als der RAM 2014 drei Jahre alt war
    und ca. 32tsd. km auf dem Zähler hatte, nur GANZ knapp bekommen,
    weil die Feststellbremse hinten links zu wenig Bremskraft aufbringen konnte.


    Jetzt vor der Plakette im vierten Jahr, war ich kurz
    auf einem Rollenprüfstand und das Fazit war, das die
    Feststellbremse hinten links ganz weit unter den
    erforderlichen Werten blieb, insbesondere der Wert
    der Bremskraft-Gleichmäßigkeit war extrem schlecht.


    Ein junger HU-Prüfer meinte, es läge wohl
    am festgerosteten Automatik-Nachstell-Keil.


    Also habe ich "heute" nachsehen wollen,
    woran es lag und ob ich es gangbar machen kann.


    Schon vor einigen Monaten hatte ich (zum GLÜCK) bei Rockauto
    Bremsbacken nebst Kleinteilesatz in Vorahnung gekauft.


    >> Start <<
    Am unteren Stoßdämpferlagerbock die linke Hinterachse aufgebockt.


    Felge demontiert.


    Die kleine Flügel-Sperrscheibe mittels Flachzange
    und Lederhandschuh "abgeschraubt".


    Zwei Bremssattel-Sechskantschrauben (?SW20?) waren mit Schraubensicherung
    fest und liessen sich mit Faust-Karateschlag auf den Knarrengriff lösen.
    (Später wieder mit Loctide-mittelfest und 168Nm montiert)


    Eine Flachstange (ca. 2x4cm hatte ich gerade) ca. so lang wie die Bremsscheibe
    im Durchmesser, plus zwei festgezogene Schraubzwingen und ein sehr großer
    Kunststoffhammer haben die Bremsscheiben mit einem Schlag gelöst.


    Der linke Belag (HiLi) war unten zu 70Prozent vom Stahlträger abgelöst.
    Das ist sicher nicht die Ursache, aber auch schon mal schlecht.
    Die Beläge sind bzw. waren geklebt!


    Einer der vier "Ankerpunkte/Stützpunkte" der rechten Bremsbacke war
    fest gerostet. Das muß die Ursache für die schwache Bremskraft gewesen sein.


    Der abgelöste Bremsbelag war nur noch 60 Prozent so dick,
    wie der Belag der schwergängigen rechten Bremsbacke.


    Also stand fest, die neuen Backen kommen nun zum Einsatz.
    Diese sind erstaunlicherweise ca. 4-5mm breiter.
    Somit mußten (ICH wollte es so) in der Bremstrommel beide Rostränder
    abgeschmirgelt werden. An der linken Bremstrommel kam der Geradschleifer zum Einsatz,
    rechts genügte 60er Schmirgel. Rechts war alles in einem besseren Zustand! :shock:


    Zurück zur Demontage der Bremsbacken:
    Da wo die zwei Zugfedern das längere ungewickelte Ende haben, habe ich
    per Schraubendreher die Backen aus der kürzeren Gabelung heraus gehebelt.
    Die eine (HL/rechte) Backe stand nun schief aber dichter beieinander.


    Nun konnte ich die einzelne obere Feder per Schraubendreher
    in den Spalt der letzten Windung pressen und so die Feder aushängen.


    Dann habe ich die zwei Blechklammern, die die von hinten
    eingesteckten losen Stifte anziehen, damit die Bremsbacken
    axial an den Bremsträger gepreßt werden, gelöst.


    Nun konnte ich die Bremsbacken oben nach außen klappen
    und die beiden unteren Federn aushebeln.


    Rost hier und da minimiert, das Fett das dem Kleinteilesatz beilag,
    habe ich auf die erkennbaren Rost-/ und Scheuerstellen am Bremsträger
    ganz dünn aufgetragen und auch ganz wenig in den Gabeln der vier Ankerpunkte.


    Bei der Montage war das Schwierigste:
    die zwei Blechklammern wieder auf bzw. unter die zwei losen Stifte zu bekommen.
    Ich habe die Gabelenden der Blechfeder etwas nach unten gebogen. Das half.


    Ich habe vorzugsweise wieder die alten Stifte und Blechklammern genommen!


    Die Montage der Federn ging rel. leicht nur mittels zwei Schlitz-Schraubendreher.
    Zuerst habe ich die zwei langen Federn unten montiert, dann oben
    den Stellrad-Spreizer und zuletzt die kleine Feder oben.


    Bevor ich die Felgen montierte, habe ich den Spreizer am Sternrad
    so eingestellt, daß die Bremstrommel sich gerade noch mit Kraft
    drehen ließ. Dann habe ich den Fußhebel manuell mehrfach betätigt
    und dabei den Lösegriff festgehalten. Danach die Stellradjustage korrigiert.
    Drei Zähne habe ich dann wieder Richtung lose gedreht.


    Für die RECHTE Seite habe ich dann "nur noch" zwei Stunden benötigt.
    Alleine für die letzte Blechklammer hatte ich 20Minuten benötigt.


    Auf der rechten Seite ist das Spreizer-Stellrad unten!


    Als Rechtshänder empfand ich die rechte Seite umständlicher zu machen.


    Abschließend habe ich eine kleine Probefahrt mit einigen Bremsungen gemacht.


    Damit die Bremstrommeln Zeit zum Abkühlen haben, hatte ich aufgeräumt usw..
    Dann habe ich die Stellrädchen auf beiden Seiten wieder so fest gedreht,
    daß ich den Reifen gerade noch manuell verdrehen konnte. Nun zwei Zähne
    Richtung lose.


    Die gesamte Hinterachse aufgebockt.


    Dann wieder manuell mehrfach den Fußhebel betätigt und nun den
    Feststellbrems-Fußhebel so fest betätigt, daß sich ein Rad
    kaum noch manuell verdrehen ließ. Das linke Rad war nun fester.


    Also nun wieder das linke Bremsseil gelockert.
    Per Rohr-Steckschlüssel 12/13 nebst Knebel und Wasserpumpenzange,
    habe ich dann auf der linken Fzg.seite unten die Mutter


    auf der M6-Gewindestange deutlich gelöst und fast wieder
    auf die alte Position gestellt. So lange, bis per Feststellbremse
    beide Räder gleich leicht bzw. gleich schwer verdrehbar sind.


    >> FERTIG. <<


    Für mich war es nach 35Jahren das erste Mal, wo ich solche Arbeit machte.
    Die gesamte Aktion (Garage auf bis Garage zu) hat mich sieben Stunden gekostet.


    Jemand mit Erfahrung und womöglich den passenden Spezialwerkzeugen,
    schafft das sicherlich in weniger als der halben Zeit und noch eleganter.


    edit:
    Jeder handelt für sich selbst verantwortlich!
    Dieser Bericht ist keine Aufforderung diese Arbeit an der Bremsanlage selbst durchzuführen!

  • Vielen Dank für die (Leidens-) Beschreibung.


    Wenn ich das durchlese bin ich mir sicher "ich bin zu alt für so´n Scheiß" ... bin trotzdem aber nach deiner Geschichte gespannt, was meiner nächstes Jahr im Februar so für Macken beim TÜV zeigt.

    Ich habe keine Lösung ... aber bewundere das Problem.


    ♂ 2020 RAM 1500 Sport

    ♀ 2019 KIA Stinger GT


  • Jaja, die Handbremse, das Stiefkind der Bremsanlage. Ich bin ja auch notorischer Nichthandbremsenverwender. Das rächt sich halt wenn sie nicht regelmäßig im Einsatz ist. :roll:

    1980 Citroen Mehari
    2017 Sprinter 316 4x4

  • HU-Werte heute :
    280 links
    280 rechts
    block.
    FBA: 16%

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


    Die Hauptbremse-Werte sind schlechter, aber in der Toleranz.



    Trodsdem keine Plakette, :cry:
    weil sein mega-Digital-Gasschnüffler von Testo
    am Keihin-Filter am in FR linken oberen (davorstehend der rechte) Schlauch Leckage angezeigt hat. :redhotevil: :redhotevil:


    Er meinte, daß vermutlich die Quetsch-Schelle den Schlauch beschädigt hat.


    Auf meine Frage darf man Schraubschellen nehmen: NEIN!


    Also die vorgeschriebenen Quetschschellen machen den Gass-Schlauch kaputt - aha! :crazy:


    Beide Schläuche sollen nun neu.


    Es reizt mich mein Lecksuchspray an dieser Stelle noch einmal zu testen.
    Mal sehen ob damit etwas zu sehen ist.

    Liebe Grüße
    FIRSTRAM


    2011 RAM 1500 CrewCab 5.7HEMI 4x4 Laramie RAMBOX 3.92 Prins 2Ver. Webasto Standh.Fb.
    Magnaflow Trifecta 930Kg Zul. AHK3,5to. 20"Alu-Chrome 275/60R20 YG-AT-G015 RhinoLinings

  • Und das Lecksuchspray schon ausgepackt?
    Würde mich auch mal interessieren und nur zur Info, bin heute ohne Mängel durch die HU gekommen und habe nur Schlauchschellen zum schrauben verbaut. :lol:

    Dodge Dakota, Bj.'98, 3.9, LPG, 4x4

  • Ja tatsächlich (Lecksuchspray heute aufgesprüht), aber da der RAM schon
    einen Tag stand, kann es sein, dass der LPG-Druck schon gefallen war.


    Das mache ich noch einmal, wenn er läuft oder ich frisch zurück bin.
    Bin selbst SEHR gespannt darauf, ob es überhaupt erkennbar undicht ist.


    Der elektronische Gasschnüffler hatte auch ausgelöst als er ihn vor den Mund hielt!
    Evtl. "stinkt" der eine Schlauch nur und das hat den Schnüffler auslösen lassen?


    3m identischen PRINS-Schlauch und 7+5 Oetiker-Schellen für 22€ sowie eine Crimpzange (25€) gekauft!
    Kann man immer mal gebrauchen. ;)


    Zuerst will ich sehen, daß das Lecksuchspray überhaupt Blasen wirft!


    Falls ja, dann kürze ich (ersteinmal) die alten zwei Schlauche und crimpe sie neu fest.
    Sollten diese dann dicht sein, werde ich die Schläuche mit Silikon abreiben,
    damit diese "neu" aussehen und dann befriedige ich des Prüfers Lust an der Aktion.


    Die Prüfer-Steckenpferde sieht man doch schon daran, daß
    der eine Schraub-Schlauchschellen akzeptiert und der andere nicht.
    Solche "Willkür" verlangt danach nicht erst genommen zu werden.


    Hat jemand einen Tip, wie man den elektronischen Gasschnüffler überlisten kann?
    Also welche Duftnote mag er besonders gerne OHNE auszulösen? :)


    Cockpitspray mit Zitronenduft? Scheibenreiniger mit Salmiakgeist?
    Bremsenreiniger? Silikonspray? :mrgreen:

    Liebe Grüße
    FIRSTRAM


    2011 RAM 1500 CrewCab 5.7HEMI 4x4 Laramie RAMBOX 3.92 Prins 2Ver. Webasto Standh.Fb.
    Magnaflow Trifecta 930Kg Zul. AHK3,5to. 20"Alu-Chrome 275/60R20 YG-AT-G015 RhinoLinings

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!